Startseite

Sie befinden sich hier:

  • Innovationsfond TRANSLATE-NAMSE.

TRANSLATE-NAMSE Verbesserung der Versorgung von­ Menschen mit seltenen Erkrankungen

Patientinnen und Patienten mit einer seltenen Erkrankung haben oft eine Odyssee von Arztbesuchen hinter sich, bevor sie und ihre Angehörigen die richtige Diagnose erhalten. Auch wenn eine seltene Erkrankung diagnostiziert wurde, ist eine adäquate Versorgung durch Experten meistens nicht gesichert.

Um dies zu ändern wurde 2010 das „Nationale Aktionsbündnis für Menschen mit Seltenen Erkrankungen - NAMSE“ gegründet, das unter der Federführung des Bundesministeriums für Gesundheit einen Nationalen Aktionsplan für Menschen mit Seltene Erkrankungen erarbeitet hat, der strukturierte Maßnahmen für die Versorgung der Betroffenen vorsieht. 

Seit 2013 wird an der Umsetzung der Maßnahmen gearbeitet. Als Teil dieser Umsetzung ist das Projekt TRANSLATE-NAMSE entstanden.

Ziele des Projekts

Das Versorgungsprojekt TRANSLATE-NAMSE widmet sich dem Defizit in der Versorgung von Patientinnen und Patienten mit seltenen Erkrankungen. Es wird seit Ende 2016 aus dem Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) gefördert und will durch gezielte Maßnahmen eine Verbesserung der Versorgungssituation erreichen. Hierfür werden einzelne zentrale Maßnahmenvorschläge aus dem Nationalen Aktionsplan ab 1. Dezember 2017 für 3 Jahre in TRANSLATE-NAMSE bundesweit umgesetzt und in Hinblick auf eine Übernahme in die Regelversorgung erprobt.

Projektkoordination

Dr. rer. nat. Randi Feist
Randi.Feist(at)med.uni-tuebingen.de


Dr. phil. Franziska Krause 
franziska.krause(at)med.uni-heidelberg.de 

Konsortialführung

Prof. Dr. med. Heiko Krude
Konsortialleiter

Birgit Schulz
Sekretariat der Konsortialleitung
t: +49 30 450 566 292
E-Mail: translate-namse(at)charite.de